Scorched Earth

Wenn mir jemand gesagt hätte, dass wir Scorched Earth innerhalb von 30 Ingame-Tagen komplett abschließen, hätte ich ihn für verrückt erklärt, doch wie es scheint waren wir so irre die Sache in der besagten Zeit durchzuziehen.

Wie es nun zu der spontanen Entscheidung kam, Scorched-Earth einen Kurzbesuch abzustatten, ist eine eigene Geschichte. Auf der Insel hat unser ARKitect angefangen, spezielle Waffen und Sättel für Bosskämpfe zu bauen, während meine Wenigkeit dem Rex zugewandt war um die bestmöglichen Tierchen für die Aktion zu züchten. Ein Tek-Transmitter sorgte für den Transfer aus der Basis hinaus und schließlich zum Wochenendhaus in der Wüste.

Dort angekommen gab es eine kleines Rennen zum nächsten Obelisken um den Transmitter zu bekommen und einen härteren Lauf zurück zu unserer Basis. Nach etwa einer Spielwoche war dann alles so weit aufgebaut, dass wir uns der Fauna widmen konnten um diese zu fangen und zu zähmen.

Nachdem der Jagdausflug beendet war, folgten einige kleine Aktionen um die entsprechenden Artefakte für die Manticore, den dortigen Endgegner zu besorgen – nebst Pflichtbesuch mit unseren neuen Erungenschaften.

Der Transfer zum heimatlichen ARK, der Insel, nahm einen Abend in Anspruch, da es sich als etwas schwierig erwies, die vielen neuen Kreaturen unterzubringen. Dank unserer Tetris- und Quartiermeisterin war dieses Problem auch bald gelöst, sodass unser ARKitekt in Ruhe eine Lösung entwerfen und umsetzen konnte um mehr Platz zu schaffen.

Leave a Reply