Bärendienst

Ich bin beruflich komplett umgestiegen, da mich das IT-Umfeld immer mehr kaputt gemacht hat und es einfach nicht mehr ging.

Aktuell arbeite ich im Bereich der Sicherheit an einem Bahnhof und habe viel mit Menschen zu tun. Dadurch sieht man sehr viel, wie sich unser System selbst ins Knie schließt. In perfekter Performance. Ihr braucht ein Beispiel?

In diesem Fall kann ich die vielen Einkaufswagen anführen, die mit einem Pfandsystem ausgestattet sind. Die Idee war, dass man den Wagen mit Geld zu füttern hatte, das man beim Zurückgeben wieder bekommt und somit sicherstellt, dass der Wagen auch wieder zurückgegeben wird. So weit, so gut.

Nun gibt es leider viele Plastik-Chips, welche man als Werbung bekommt: eine keine Münze die den Wagen freigibt, damit man kein Kleingeld braucht. An sich ist es ja eine gute Idee, aber eben komplett am System vorbei: Da man inzwischen sehr viele dieser Chips bekommt, kommt es leider sehr häufig vor, dass Wagen mit wertlosem Chip einfach stehen gelassen werden. Also genau das Problem, das man vorher zu lösen versucht hat, wieder auf dem Tisch steht.

Wir haben so im „Lost and Found“ eine Menge von ‚verloren gegangen‘ Wagen stehen, die hier am Bahnhof zurück geblieben sind…

Ein Kommentar bei „Bärendienst“

  1. Ja das beißt sich die Schlange in den Schwanz. Besonders weil viele Supermärkte die Billigmünzen Handweise verschenken.

Schreibe einen Kommentar