Auto als Stressfaktor

Heute bin ich mal wieder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln – sprich Bus und Bahn – zur Arbeit gefahren und festgestellt, dass es eigentlich nicht einmal so übel ist.

Warum sind öffentliche Verkehrsmittel weniger stressig als selbst fahren?

Naja – die Antwort liegt auf der Hand: Man darf sich entspannt zurück lehnen und andere Leute ärgern sich mit den Verkehrsteilnehmern, welche ja eigentlich alle für nicht zurechnungsfähig gelten, da wir ja jeden der langsamer als wir fährt als Idiot bezeichnen. Selbiges gilt auch für jene, die schneller unterwegs sind.

Kurz gesagt – die Wahrscheinlichkeit selbst für einen Idioten gehalten zu werden ist relativ hoch und produziert dementsprechend Stress.