Und warum ist das so?

Ich hatte heute wieder einmal das Vergnügen auf den Terror-Krümel das Kind von Freunden aufpassen zu dürfen. Eigentlich ist da ja nichts dabei, doch ist das Kind nun in dem Alter, wo man Löcher in den Bauch gefragt bekommt und man oftmals sehr Kreativ sein muss, um eine pädagogisch wertvolle Antwort zu geben, die nicht gleich die nächsten zehn Fragen aufwirft…

Author:

10 thoughts on “Und warum ist das so?”

  • Also hast du deine Schulung für zukünftige Mütter schon mal belegt. Wenn ich mir deinen Beitrag so lese, möchte ich fast meinen, dass du Kinder nur so lange süß findest, so lange du sie wieder zurückgeben kannst…

  • ach, das hängt ja nur davon ab, ob’s ein bub oder ein mädchen ist! allein der gedanke, daß meine enkelin nächstes jahr zu sprechen beginnen könnte, jagt mir schon kalte schauer über den rücken… dahingehend kann ich rei verstehen! immerhin hab‘ ich mehr als ausreichend erfahrung… 😉

  • Wenn ich mir den Druck von der Wirtschaft so ansehe – alleine kann man kaum genug Geld zusammen bringen um ein Kind vernünftig aufzuziehen. Was dabei herauskommt sieht man oft genug…

  • was bitte hat „der druck der wirtschaft“ mit der aufzucht eines miniterroristen zu tun? hab sogar ich hinbekommen, daß meine kinder gelernt haben, daß sie nicht alles haben und bekommen, was die anderen haben oder bekommen… dafür haben sie vielleicht etwas, was andere nicht haben! sicher ist es einfacher, „den druck der wirtschaft“ zuzuschreiben als sich mit seinen kindern entsprechend zu beschäftigen… was dabei heraus kommt, sieht man(n und frau) ja oft genug…

  • In vielen Familien sind beide Elternteile berufstätig und die Kinder sehr oft unbeaufsichtigt, was nicht gerade förderlich für die Entwicklung dieser ist…

    Der klassische Beruf ‚Hausfrau‘ (oder ‚Hausmann‘), eine Person die sich um die Kinder Zuhause kümmert wurde in der heutigen Zeit ziemlich unmöglich.

  • ich war seltsamerweise sehr wohl solange als alleinerhalter dazu in der lage, als dann meine kids kindergartenalter erreicht hatten, ist meine exfrau halbtags arbeiten gegangen… okay, bei uns mußte kein 3’er oder A4 oder noch größer vor der tür protzen, uns reichte ein alter passat kombi auch! aber heutzutage muß man(n) ja möglichst in schwarz und mit alu demonstrieren, daß man(n) sich eine entsprechende schwanzverlängerung gönnt, koste es, was es wolle und ob man(n) s wirklich braucht, das ist egal… tja, und das ist dann natürlich als „druck von der wirtschaft“ gut definierbar und wird überall akzeptiert…

  • Mini-Terrorist: „Papa , woher komme ich eigentlich?“
    Papa: „Vom Storch“
    Mini-Terrorist: „Boar Paps du fickst auch echt alles!!“

    • Also der Witz ist echt böse, hat aber einen gewissen Realitätsbezug in der heutigen Zeit, da die Aufklärung der Kinder meist weiter ist, als die Eltern vermuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.