ZFS wäre ja sowas von Praktisch

Meine Arbeit mit OpenSolaris war an mir nicht ganz spurlos und spaßlos vorbeigegangen, da einige Probleme durch das Dateisystem ZFS abgefangen wurden und die Snapshot-Funktionalität das Ihre getan hat. Wenn es doch das Ganze im Alltag auch gäbe…

Nehmen wir mal eine simple Kaffeetasse als Beispiel. Wenn man sie mit ZFS formatieren würde, könnte man im sauberen Zustand den ersten Snapshot Tasse@sauber machen und sie einmal in den Kasten stellen. Das heißt nun, dass sie nach Gebrauch ganz einfach durch einen Rollback wieder sauber wäre und sofort wieder weggeräumt werden könnte.

Wenn man sie nun mit heißem Kaffee gefüllt hätte, wäre es ein guter Zeitpunkt um den Snapshot Tasse@voll zu erzeugen. Das heißt in der Praxis, wenn der Kaffee nun kalt wäre, könne man ohne Probleme den Ursprungszustand wieder herstellen und sie entweder wegräumen oder den Zustand mit frischem und vor allem noch heißem Kaffee wieder herstellen.

Ein weiterer nicht zu verachtender Vorteil wäre auch, dass einem der Kaffee nicht mehr so einfach kaputt ginge, da ja ZFS darauf achtet, dass alles passt. Das Leben könnte doch so einfach sein 🙂