Type your search keyword, and press enter

Umdenken in Minecraft/FTB

Nachdem ich bereits eine Weile mit dem Modpack Infinity Evolved spiele, hat sich auch hier eine gewisse Routine breit gemacht und das Spiel wird zusehend leichter. Der neueste Clue der Anlage ist das frühe errichten des ME Systems, des vollautomatischen Lagers und der Produktion.

Klar, das Ganze ist am Anfang durchaus mühsam, wenn man bedenkt, dass man die Materialien händisch laden und verarbeiten muss. Doch es lohnt sich: Sobald die ersten Seeds im Wasser liegen kann man sich den ersten Stirling Generators widmen und die zugehörige Stromversorgung beginnen.

Pokémon Go im Feldtest

Ein wildes Pokémon in der Fußgängerzone

Nachdem nun das lang ersehnte Spiel, der inoffizielle Nachfolger von Ingress verfügbar war, habe ich es mir natürlich prompt auf dem Nexus 5X angesehen und bin mit dem externen Akku in alter Manier losgestapft um meine ersten Level zu machen und um die Herrschaft der Arenen an mich zu reißen.

Interessant beim Spiel ist, dass viele aus Ingress bekannten Portale nun auch Poké-Stops sind, wo man sich hinzubegeben hat um Pokébälle oder andere Items zu erhalten. Sprich, die alten Routen auf denen wir gelaufen sind, die sind immer noch aktuell. Gut zu wissen.

Minecraft FTB

Nach langer Zeit habe ich mir wieder mal die Zeit genommen, ein Spiel zu spielen; Da das ‘normale’ Minecraft relativ schnell ausgeschöpft war, ging es nun an den Minecraft Feed-The-Beast Pack ‘Infinity Evolved’, den mir eine Freundin ans Herz gelegt hat.

Um Infinity Evolved zu beschreiben braucht es eigentlich nicht viel und dennoch eine ganze Menge: Im Grunde genommen ist es immer noch Minecraft mit der angestaubten Retro-Graphik, die wir kennen und lieben, jedoch viel, viel, viel, viel Umfangreicher. Die aktuelle Version umfasst 176 Mods (Erweiterungen), die das Spiel um Inhalte und Funktionen erweitern.

Zugegeben, bei der Anzahl an Mods wundert es mich schon fast ein wenig, dass das Ding überhaupt läuft.